INQA-Coaching: So stellen KMU Menschen in den Mittelpunkt

Bei der Unternehmensplanung den Menschen ins Zentrum zu rücken, ist nicht erst mit der Popularität von New Work eine lautstarke Forderung geworden. Immerhin stufen fast drei Viertel der CEOs weltweit die Kultur als einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die finanzielle Performance ein, so eine Studie der Personalberatung Heidrick & Struggles. Doch beim Gestalten einer solchen Unternehmenskultur ist guter Rat oft teuer. Damit kleine und mittlere Unternehmen in diesem Punkt mit den Veränderungen Schritt halten können und wettbewerbsfähig bleiben, können sie auf das INQA-Coaching setzen.

Was ist INQA-Coaching?

INQA steht für die „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ und die Nachfolge des Beratungsprogramms „unternehmensWert:Mensch“. Sie wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiiert und soll kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit einem agilen Ansatz bei der nachhaltigen, beteiligungsorientierten Bewältigung von personalpolitischen sowie arbeitsorganisatorischen Veränderungsbedarfen unterstützen und damit fit für den digitalen Wandel machen, wie auf der INQA-Website formuliert ist.

Konkret stehen vier zukunftsprägende Themenfelder der Arbeitswelt im Zentrum: Führung, Diversity, Gesundheit und Kompetenz sowie ausgewählte Schwerpunkte.

INQA-Coaching zielt darauf ab, in Deutschland ansässige Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten zu passenden Maßnahmen zu verhelfen. Sie sollten laut Förderrichtlinie seit mindestens zwei Jahren am Markt bestehen und dürfen entweder einen Jahresumsatz von nicht mehr als 50 Mio. Euro bzw. eine Jahresbilanzsumme von nicht mehr als 43 Mio. Euro erzielen. Zudem gilt es, einige weitere Bedingungen zu erfüllen.

INQA-Förderung: Ablauf

Um von der bis zu 80-prozentigen Förderung der Beratungskosten zu profitieren, müssen Unternehmen zuerst eine regionale INQA-Beratungsstelle aufsuchen. Diese kann auf einer interaktiven Karte ausgewählt werden.

Dort findet eine Erstberatung statt, wobei die Fördervoraussetzungen und der konkrete betriebliche Unterstützungsbedarf geklärt werden. Anschließend erfolgt die Ausgabe eines INQA-Coaching-Schecks.
Dieser kann dann bei einem autorisierten INQA-Coach eingelöst werden, wobei das Coaching innerhalb von sieben Monaten nach Ausgabe des Beratungsschecks abgeschlossen sein muss. Das Coaching selbst umfasst maximal zwölf Beratungstage à acht Stunden und erfolgt ausschließlich auf Grundlage einer spezifischen agilen Methode, um ein belastbares Fundament zu erhalten.

Als autorisierter INQA-Coach berate ich Sie speziell zu folgenden betrieblichen Gestaltungsfeldern:

  • Führung, berufliche Entwicklung und Karriere
  • Neue Geschäftsmodelle und Innovationsstrategien

In einem gemeinsamen Lern- und Entwicklungsprozess erarbeiten wir passgenaue betriebliche Lösungen für Sie. Deren Ergebnisse und Wirkungen werten Sie dann in einem Abschlussgespräch mit der INQA-Beratungsstelle aus. Bei Bedarf erhalten Sie weitere Förderoptionen und Unterstützungsangebote. So können die angestoßenen Veränderungen in Ihrem Unternehmen langfristig ihre Wirkung entfalten.